Presseerklärung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD Region Hannover

 

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten von Schlecker.
„Wir erklären uns solidarisch mit den Beschäftigten von Schlecker und rufen alle Beschäftigten auf sich an den Protesten zu beteiligen. Desweiteren fordern wir alle Beschäftigten in der Region Hannover auf, sich den Protesten der Schlecker-Beschäftigten anzuschließen“, erklärte der Vorsitzender der AfA, Michael Biank heute in Hannover.

Die Drogeriekette hatte jüngst angekündigt 4000 kleinere Filialen zu schließen und anstelle 1000 so genannte „XL-Märkte“ zu eröffnen.
Die von der Schließung der Märkte betroffenen Mitarbeiter könnten sich, so Schlecker, bei der Zeitarbeitsfirma „Menia“ für die „XL-Märkte“ bewerben.
Nach Recherchen des ZDF-Magazins „Frontal 21“, erhielten sie dort aber nur einen Brutto-Stundenlohn von 6,61€ bis 7,35€ anstatt 12,50 bei der Muttergesellschaft.